Amateurfunk

Es muß so circa um den Jahreswechsel 2010/11 gewesen sein, als mich mal wieder "midlife-crises" überkamen. Ich wollte mir beweisen, daß ich noch lernfähig bin. Also mußte ein Lehrgang her, den ich an Abendschulen absolvieren kann. Beruflich habe ich eigentlich schon alles erreicht, was ich erreichen kann. So sollte es etwas für´s Hobby sein. Da ist mir die Amateurfunklizenz eingefallen.

Zuerst wollte ich es recht freizügig per Fernlehrgang bei Eckart Moltrecht (DJ4UF) machen. Übrigens ein sehr empfehlenswerter Fernlehrgang! Mein innerer Schweinehund flüsterte mir aber immerwieder ein, daß andere Dinge jetzt viel wichtiger sind, morgen auch noch ein Tag ist und überhaupt noch kein Prüfungstermin angesagt ist. Also zog sich die ganze Aktion wie weicher Gummi in die Länge.

Zufällig war da ein Lehrgang einer Amateurfunkgruppe in Ingolstadt angesagt. Leider mußte ich jedoch aus beruflichen Gründen nach der 3. Abendstunde wieder absagen.Mittlerweile war ich Mitglied im DARC und bei uns im Ortsverband C22 Pfaffenhofen / Ilm. Dort startete 2012 ein Lehrgang, an dem ich durch Umstellung meiner Arbeitszeiten dann auch regelmäßig teilgenommen habe. Ich danke hier nochmals DG1TRF und DJ4MPL für ihre Mühen und Geduld bei der Ausbildung! Am 19. Oktober 2012 hielt ich dann das Zeugnis zur Teilnahme am Amateurfunkdienst in Händen.

Hier fragt mich gerade mein Kater den Lernstoff ab.

Nun bin ich mit einem Kenwood TM-701 Duoband-Mobilgerät daheim auf 2m und 70cm QRV. Die Relais DB0XF und DB0CP laufen ständig im Dualwatch. Leider habe ich z. Zt. nur eine Duoband-Groundplane und eine HB9CV-Homebrew im Fenster stehen.


Für unterwegs oder mit einer Magnetfußantenne auf dem Autodach habe ich mein "liebstes Kind", eine Dynascan DB-L84 in Betrieb.


Kurzwellen-DX arbeite ich mit dem Yaesu FT-707 und einer DV-27 lang an der Garagendachrinne. Aufgrund meiner Lizenz eben "nur" das 10m und 15m Band. Aber gerade dies kann sehr interessant und spannend sein. Die "Deutschland-Runden" auf 80m interessieren mich weniger. Ab und zu versuche ich aber auch da mal DX.


Alt, bewährt und begehrt. Handfunkgerät Kenwood TH-79. 2m / 70cm Twinbander. Modifiziert als kleine Relaisstation Crossband 70cm/2m einsetzbar. Mein ständiger Begleiter im Auto. Sozusagen "Festeinbau".




Mr. Niesler testet den geliehenen Icom ID-E880


Mein Shack zu Hause
genaue Beschreibung unter der Rubrik "Fotos" - Funkshack


Meine Antennensituation für Kurzwelle
CB-Funkantenne DV-27 auf dem Garagendach und für die entsprechenden Bänder matchen.
Mehr geht momentan nicht - bin aber am experimentieren


Anennensituation für UKW
1x HB9CV für 2m, 1x Yagi für 70cm
Ortsmitte, Erdgeschoss auf dem Fensterbrett
mehr geht momentan nicht - bin aber am experimentieren





KW-DX im Shack unseres OV C22



Übrigens:
Interessierte und solche, die nur mal in dieses wunderschöne, spannende Hobby reinschnuppern wollen, dürfen mich gerne anschreiben! Ich nenne sehr gerne Ansprechpartner in Ihrer Nähe!


Hier noch ein paar schöne Aussagen, die mir sehr trefffend erscheinen:
"Funken - das vergessene soziale Netzwerk" (Funkfreunde Landshut)
"Morsen, die erste digitale Sprache" (unbekannt)
"Der Funkamateur, ein Weltenbummler im eigenen Heim" (eine alte TV-Sendung)
Nachfolgend mein Lieblingsspruch, damals aus der Öffentlichkeitsarbeit des DARC: