lizenzfreier oder "jedermann"-Funk / CB-Funk


Für den Start habe ich mir ein „Midland Alan 42“ Handfunkgerät zugelegt. Ein multifunktionelles Funkgerät mit vielen Extras. Umschaltbar auf die Frequenzzulassungen verschiedener Nachbarländer, Anschluß für Stromversorgung über Zigarettenanzünder im Auto sowie Anschlußmöglichkeiten externer Antennen. Weitere Features erspare ich hier, da sie nur für Insider interessant wären und die kennen das Gerät ja sowieso. Es wird mir multifunktionell dienen als Heimstation und „Reichweiten-Versuchsgerät“ daheim. Außerdem als Mobilstation im Auto meiner Partnerin und auf meinem ATV. Als Handfunkgerät begleitet es mich natürlich im Urlaub.


Mit Wiederaufnahme dieser Freizeitbeschäftigung lernt man natürlich ganz neue Funkfreunde kennen., mit denen man über das bestehende Antennenproblem sprechen kann und erhält immer wieder neue Ideen und Tips. Allerdings musste ich feststellen, dass ich aufgrund der langen Funkpause ganz fern der neuesten Technik und Möglichkeit bin. Ebenfalls ist es mir neu gewesen, dass Funk bereits über Internet möglich ist.

„Laufen lernen“ erledigte ich mit dieser Software. Sie nennt sich „VCBF“, ist Freeware und von jedermann download- und nutzbar. Nach meiner Meinung eine ideale Einstiegssoftware auch für Leute, die noch nie etwas mit Funk zu tun hatten.

Neulinge werden hier freundlich und mit geduldigen Erklärungen aufgenommen. Unabdingbar benötigte Abkürzungen im Funk sollte man allerdings mit der Zeit tunlichst dazu lernen. Sonst versteht man nur die Hälfte oder noch weniger. Eigentlich ist dies nichts anderes, als ein Chatprogramm, welches eigentlich nichts mit Funk zu tun hat. Aber man trifft in diesem Chat eben nur Funkinteressierte.

Von dort aus erhielt ich den Hinweis auf FRN. Diese Software geht einen Schritt weiter und verbindet „Computerfunker“ mit „echten Funkern“ via Gateway. Nach einiger Einarbeitung waren mir bald Verbindungen ins Ausland möglich. Spätestens ab hier sollte man gebräuchliche Abkürzungen und für Auslandsverbindungen größere Teile der Englischen Sprache beherrschen. Heute pflege ich über diese Software zum Beispiel eine mittlerweile freundschaftliche Verbindung nach Canada.


Bald entstand ein eigenes Gateway für diese Software. Jedoch nicht für CB-, sondern im PMR-Funk. Bei FRN als Umsetzter ist es gleichläufig, welche Betriebsart man „arbeitet“. Was in direkter Funk - Funk Verbindung niemals möglich wäre, geht über Gateway einwandfrei: Nämlich Verbindungen verschiedener Frequenzen. Die heutige Technik macht´s möglich. Als Gateway-Station habe ich ein PMR-Tischgerät „dnt DRS 1000“ konfiguriert. Als eigene Betriebsstation setze ich oben abgebildetes „Midland G7“ ein. Ein weiteres PMR-Funkgerät liegt griffbereit. So bin ich auch im Bastelkelller oder im Hof bei der Fahrzeugpflege "QRV". Mein Gateway-Server ist mittels der Software „Team Viewer“ fernsteuerbar.


Nach meinen bisherigen Erfahrungen gehört die Software „hamsphere“ bereits zur Königsklasse des Funks mit Internet. Hier wird Amateurfunk sehr realitätsnah simuliert und man trifft sehr viele echte lizensierte Amateurfunker aus wirklich allen Ländern dieser Erde „on air“. Das Programm teilt bei Registrierung ein Rufzeichen zu und ist jährlich neu kostenpflichtig.

Aus dieser Software entstammt übrigens mein Rufzeichen 13HS926!
13 ist de Landeskennung für Deutschland
HS steht natürlich für Hamsphere
926 ist eine vom System vergebene laufende Nummer.

Aufgrund der Landeskennung können die Funker bereits das Land der Gegenstation erkennen.

Aufgrund der realitätsnahen Simulation und damit verbundenen vielen Schalterchen sowie den vielen echten Amateurfunkern herrscht eine streng amateurfunkähnliche Gesprächsabwicklung. Hier sollte man bereits Grundkenntnisse über die Betriebsabwicklung im Amateurfunk als Voraussetzung mitbringen. Ich liebe diese Software! Allerdings benutze ich sie nur an Wochenenden bzw. freien Tagen. Nach einem arbeitsreichen Tag ist mir die strenge Betriebsabwicklung und fast ausschließlich englische Sprache teilweise auch unter deutschen Teilnehmern zu anstrengend. Hier wird auch wenig geplaudert, sondern echtes DX (=Fernverbindung) „gearbeitet“.

Grundausstattung aller Internet-Funkberbindungen ist ein Computer mit Internetanschluß, vorzugsweise DSL. Große Rechenleistung und Speicher ist gar nicht notwendig. Mein Laptop dient mir z.B. überwiegend für die Arbeit, Bild- / Video-Bearbeitung uvm., packt aber die Funkerei nebenbei noch locker. Schreibzeug für eigene Notizen und ggf. zur Führung eines Logbuchs sind Empfehlung. Der abgebildete PDA, der Aschenbecher und das Weinglas gehören nicht zur Grundausstattung sondern sind individuelle Optionen.